Notarztkurs mit 37 Teilnehmerinnen

Kürzlich fand am UKGM Marburg wieder ein „Kompaktkurs Zusatzbezeichnung Notfallmedizin“ statt, der am 12. Februar 2016 begann. 37 angehende Notärzt/innen nahmen erfolgreich teil. Das mittelhessische Universitätsklinikum ist Ausbildungsstätte für Notärzte in Hessen und bietet solche einwöchigen Kurse bereits seit dem Jahr 2003 an.

Das Zentrum für Notfallmedizin am UKGM Marburg veranstaltet diesen Kurs in Kooperation mit dem DRK Rettungsdienst Mittelhessen und der Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen.

Für Teile des praktischen Trainings wurden erstmals die Simulationstechnik des Bildungszentrums des DRK Rettungsdienst Mittelhessen verwendet. In kleineren Gruppen konnten so Reanimationsmaßnahmen im Team trainiert werden. Der DRK Rettungsdienstmittelhessen ist selbst Betreiber von vier Rettungswachen mit Notarzteinsatzfahrzeugen und beteiligt sich auch deshalb seit Jahren aktiv an der Ausbildung der Notärzte.

Der Erwerb dieser Zusatzbezeichnung ist grundlegende Voraussetzung für die spätere Tätigkeit als Notärztin oder Notarzt. Neben der Kursteilnahme müssen die Ärzte zwei Jahre Tätigkeit in einer Klinik nachweisen, mindestens sechs Monate davon in der Intensivmedizin, der Notaufnahme oder der Anästhesiologie. Schließlich sind noch 50 Notarzteinsätze unter Anleitung eines erfahrenen Notarztes erforderlich. Der Marburger Kompaktkurs vermittelt zunächst theoretische Grundlagen, die anschließend anhand von praktischen Einsatzbeispielen trainiert werden.

Praktisches Training an Patientensimulatoren. Foto: Stephan Grosch, Leiter Simulationszentrum

Rettungsübung der Kursteilnehmer (2015) in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Marburg und dem DRK-Rettungsdienst Mittelhessen. Foto: Pressestelle UKGM