Notfallsanitäter-Ausbildung erfolgreich beendet

Am Bildungszentrum des DRK Rettungsdienst Mittelhessen (RDMH) haben insgesamt 15 Auszubildende des RDMH, des DRK Frankenberg und der Johanniter-Unfall-Hilfe nach dreijähriger Ausbildung im August die Prüfung zum Notfallsanitäter abgelegt. Ein großer Teil von ihnen bleibt in der mittelhessischen Region und wird im Einsatzdienst weiter beschäftigt.

Der erfolgreiche Verlauf der Ausbildung wurde Ende August mit rund 100 Gästen im Marburger TTZ gefeiert. Neben dem schulischen Anteil gliedert sich die Ausbildung in Praktika in Klinken und auf den Lehrrettungswachen der jeweiligen Rettungsdienste. Innerhalb der letzten drei Jahre wurden die Azubis intensiv auf die Prüfungen vorbereitet. Bis zuletzt haben theoretische und praktische Trainings stattgefunden. Diese Bemühungen haben sich gelohnt: Die Verantwortlichen und die Prüflinge sind mit dem Verlauf der Abschlussprüfungen sehr zufrieden.


Nicht alle Auszubildenden des RDMH wurden im eigenen Bildungszentrum ausgebildet.  Insgesamt haben 14 die Prüfungen erfolgreich abgelegt, acht von ihnen waren Teilnehmende des Kurses am Bildungszentrum. Vier Azubis aus dem Vogelsbergkreis wurden in der DRK Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) beschult, absolvierten ihre Klinikpraktika in Alsfeld oder Lauterbach und ihre Rettungswachenpraktika im Vogelsberg. Bei der Tochtergesellschaft im Lahn-Dill-Kreis, dem Rettungsdienst Eschenburg (RDE), besuchten die beiden Azubis das Malteser Bildungszentrum HRS in Wetzlar und absolvierten auch ihre anderen Ausbildungsabschnitte im Lahn-Dill-Kreis.


Diese regionalen Strukturen der Ausbildung für den Lahn-Dill-Kreis und dem Vogelsbergkreis hat RDMH die bereits bestehende Kooperationen mit Rettungsdienst-Schulen und Kliniken beibehalten und weiter ausgebaut. Eine Einheitlichkeit der betrieblichen Ausbildung wird durch die Ausbildungsleitung mit regionalen Ansprechpartnern vor Ort sichergestellt.
„Die Ausbildung zum Notfallsanitäter ist sehr anspruchsvoll und qualifiziert die Absolventen zur Bewältigung von schwierigen und komplexen Notfällen“, erklärt Markus Müller, Geschäftsführer des Rettungsdienstes Mittelhessen. Besonders erfreulich zeigt sich Müller darüber, dass einige der ehemaligen Auszubildenden beim RDMH bleiben und dort die Einsatzteams verstärken.
Seit dem Inkrafttreten des Notfallsanitätergesetzes zum 1. Januar 2014 hat mittlerweile der fünfte Kurs die Prüfungen am Bildungszentrum abgelegt. Ein neuer Ausbildungsjahrgang wird bereits im September am Bildungszentrum starten.

 

Redebeiträge und Vorführungen sorgten für ein abwechslungsreiches Programm bei der Abschlussfeier.

Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung wurde im Marburger TTZ gebührend gefeiert.

Nach bestandenen Prüfungen: Der Kurs gemeinsam mit der Schulleitung des Bildungszentrums.